Elberadweg

 Elberadweg

 

 

 

 

 

 

Einer der beliebtesten europäischen Radwanderwege ist der Elberadweg. Mit einer Gesamtlänge von über 1100 km erstreckt er sich von der Elbquelle im Riesengebirge bis hin zur Mündung des Flusses in die Nordsee. Gerade in Sachsen bietet er auf knapp 200 km eine abwechslungsreiche Streckenführung mit vielfältigen Erlebnismöglichkeiten und interessanten Abstechern.
Vom Elbsandsteingebirge an der deutsch-tschechischen Grenze führt die Strecke über Pirna und die sächsische Landeshauptstadt Dresden, durch das sächsische Weinanbaugebiet und die Porzellanstadt Meißen und weiter über Riesa und Torgau durch ausgedehnte Auenlandschaften nach Sachsen-Anhalt.
Der Elberadweg führt heute im Stadtgebiet Dresden ca. 30 km auf der linken Elbseite und ca. 27 km auf der rechten Elbseite entlang und bietet durch seine Wegführung am Flusslauf mit zahlreichen kulturellen Sehenswürdigkeiten und attraktiven Naturräumen beste Voraussetzungen für den Radverkehr.


Im Dresdner Osten
Von Osten kommend erwarten den Besucher auf der rechten Elbseite u. a. Schloss und Schlosspark Pillnitz, die Weinbergkirche in Hosterwitz, die Loschwitzer Kirche, Standseilbahn und Schwebebahn sowie das Blaue Wunder. Auf der linken Elbseite sind in diesem Abschnitt als touristische Ziele das Strandbad mit Zeltplatz Wostra und die Wasserski-Anlage Leuben zu nennen.
Zwischen Blauem Wunder und dem Dresdner Stadtzentrum zeigen sich die Elbauen und Elbhänge in ihrer ganzen Pracht. Die im 19. Jahrhundert erbauten Elbschlösser thronen auf der rechten Elbseite majestätisch über dem Fluss. Auf der linken Elbseite kann man die prachtvollen Blasewitzer Villenbauten bestaunen.


Im Stadtzentrum
Angekommen im Stadtzentrum kann man vom Elberadweg aus den wunderschönen Blick auf die Dresdner Stadtsilhouette genießen. Am linken Ufer der Elbe befindet sich die historische Altstadt mit einer großen Vielfalt an Sehenswürdigkeiten. Dazu zählen vor allem Frauenkirche, Kathedrale und Semperoper, die Zwingeranlage mit Gemäldegalerie »Alte Meister« und mehreren Museen, das Residenzschloss mit dem »Grünen Gewölbe« und die Brühlsche Terrasse.
Rechts des Flusses ist reizvolle Vielfalt zu erleben: die barocken Straßenzüge der Inneren Neustadt rund um die Königstraße, monumentale Regierungsbauten und das bunte Szeneviertel der Äußeren Neustadt.


Im Dresdner Westen
Bei der Weiterfahrt elbabwärts finden Sie zwischen Innenstadt und westlicher Stadtgrenze neben dem eindrucksreichen Naturraum der Elbauen weitere Sehenswürdigkeiten wie das neu erbaute Kongresszentrum neben dem zum Hotel umgebauten Erlweinspeicher, die im orientalischen Stil gestaltete ehemalige Tabak- und Zigarettenfabrik Yenidze, das Ostragehege mit seinen Freizeitanlagen und das Ausflugsziel Gohliser Windmühle. Entspannung und Gelegenheit zur Abkühlung im Sommer bietet das Stauseebad in Cossebaude.