Historische Altstadt

20090609_588_dresden_silhouette_sommer_sd[1]

 

 

 

 

 

 

 

Brühlschen Terrase
Wer nicht auf der Brühlschen Terrasse, auch als »Balkon Europas« bekannt ist, mit ihren im Sommer Schatten spendenden Bäumen promenierte, kann kaum behaupten, in Dresden gewesen zu sein. Die rund 500m lange und bis zu 200m breite Anlage verbindet Stadtgeschichte mit berühmten Bauwerken, einzigartigem Bildschmuck und ideereichen Denkmalen zu einem besonderen Erlebnis. Von der Terrasse reicht der Blick über die weite Flussaue der Elbe zur Neustadt und weiter bis zu den Loschwitzer Höhen.


Dampfschifffahrt
Acht nostalgische Personen-Raddampfer legen am Terrassenufer, unterhalb der Brühlschen Terrasse an und ab. Wie zur Zeit um 1900 reisen die Fahrgäste so elbaufwärts in die Sächsische Schweiz oder elbabwärts entlang der Sächsischen Weinstraße. Die Schiffe mit den roten Schaufelrädern im wappenverzierten Ruderkästen und Schiffsglocken sind aus dem Stadtbild Dresdens nicht wegzudenken. Die Dresdener Raddampferflotte ist eine der ältesten und größten der Welt und vermittelt das Fahrgefühl einer vergangenen Epoche.


Frauenkirche
Die Dresdner Frauenkirche im Zentrum der Altstadt, blickt auf eine lange Geschichte zurück. Als Wahrzeichen von Dresden wurde sie im zweiten Weltkrieg zerstört und fiel zwei Tage nach dem Bombenangriff, am 15.02.1945 in sich zusammen. Die Ruine blieb als Mahnmal gegen den Krieg und es sollten viele Jahre vergehen, bis sie, ermöglicht durch viele Spenden, wieder aufgebaut wurde. 11 Jahre sollte der Wiederaufbau dauern, bis schließlich am 30.10.2005 die Frauenkirche im neuen Glanz geweiht wurde. Seit diesem Tage hat es tausende Touristen nach Dresden gezogen, um dieses Bauwerk zu besichtigen. Wussten Sie, dass ein Großteil der alten noch erhaltenen Steine wieder mit eingebaut worden?


Semperoper
Die Semperoper liegt im Herzen Dresdens, der Altstadt an der Elbe. 1838 ließ König Friedrich August II von Gottfried Semper ein neues Hoftheater bauen, welches jedoch 1869 abbrannte. Ein zweites Hoftheater wurde von Gottfried Semper unter Aufsicht seines Sohnes Manfred Semper gebaut, welches leider, am 13./ 14. Februar 1945 im zweiten Weltkrieg, wieder zerstört wurde. 1977 begann dann der Wiederaufbau der dritten Semperoper, welche heute eines der berühmtesten Opernhäuser ist.  Wussten Sie, dass Sie neben unzähligen Aufführungen auch die Semperoper mit Führungen besichtigen können?


Stallhof und Fürstenzug
Im Mittelalter fanden im Stall-Hof, der zum großen Komplex des Residenzschlosses gehört, ritterliche Spiele und Reitturniere statt. Heute wird der Hof zwischen dem Johanneum und dem sogenannten Langen Gang für kulturelle Veranstaltungen genutzt. Der Fürstenzug befindet sich an der Außenseite des Stallhofes am Schlossplatz. 35 Markgrafen, Kurfürsten und Könige hoch zu Ross sind in diesem monumentalen Wandfries an der Außenfront des Langen Ganges verewigt. Sämtliche wettinischen Herrscher von 1123 bis 1906. Der 957m² große Fries mit einer Länge von 101,90m gilt als das größte Porzellanbild der Welt. Wussten Sie, dass die Fliesen aus Meißner Porzellan bestehen?


Zwinger
Der Dresdner Zwinger ist das bedeutendste Bauwerk des Spätbarock und gilt mit seinem Kronentor als eines der Wahrzeichen der Stadt. Er entstand von 1710 bis 1728 als Orangerie und höfischer Festspielplatz. Seine detailreiche Pracht gewährt Einblicke in kurfürstliche Geschmäcker und die Prachtentfaltung zur Zeit von August des Starken. Im Zwinger ist heute die Porzellansammlung, die Gemäldegalerie Alte Meister, die Rüstkammer und der Mathematisch-Physikalische Salon          
untergebracht. Die großzügige Anlage mit Rasen, Springbrunnen und Galerien ist komplett begehbar und lädt in der warmen Jahreszeit zum Flanieren ein.